NATÜRLICH UND GESUND ABNEHMEN - Slogan
 
     
     Studie 1
     Viszerales Fett (Fettabbau)
 
Optimierung der gesundheitsfördernden Wirkung der Andullationstherapie durch zusätzliche Einkopplung von stochastischen Frequenzmustern in den Viszeralbereich.
Auswirkungen auf die Struktur des viszeralen Fettgewebes und deren entzündungsfördernde Wirkung
 
Einleitung
Das Studienobjekt: Das hhp Therapiesystem
 
Erst seit rund zwei Jahrzehnten kennt man den Unterschied zwischen den beiden Fettgewebetypen. Der innere Speckgürtel erscheint gelblicher, stärker durchblutet und besitzt deutlich mehr Zelltypen. Die dramatische Bedeutung dieser Unterschiede blieb unerkannt – vielleicht, weil das viszerale Fett als relativ unscheinbarer Anhang an den Därmen klebt. Im Gegensatz zu früher, als das Fettgewebe einfach als träge Masse galt, verstehen wir es heute als eine Art Hormondrüse. Während das Unterhautfettgewebe vergleichsweise träge stoffwechselt, ist das Bauchfett biochemisch hochaktiv.
 
 

Giftstoffe zirkulieren im Blut- und Lymphkreislauf, sammeln sich an und werden überwiegend in Fett- und Bindegewebe eingelagert.
Mit der Zunahme dieser körpereigenen „Mülldeponie“ nehmen die normalen Funktionen der Organe sichtlich ab. Unregelmäßige Beschwerden tauchen auf und werden mit der Zeit chronisch (Rosen, 2004).
 
Verstärkt wird dieser folgenschwere Teufelskreis durch die entzündungsfördernde Wirkung des zentrischen Bauchfettes durch Abgabe von Botenstoffen Interleukin 6 und C-reaktives Protein. Eine Brutstätte diverser entzündungsfördernde Stoffe (Zeit Wissen, 2009).
Folgerichtig steht dieses Fettdepot im Fokus der aktuellen Gesundheitsforschung.
 
Der Entstehungsmechanismus der Folgekrankheiten ist inzwischen aufgeklärt. Alles beginnt damit, dass sich das Fettgewebe entzündet. Über die Pfortader werden die Entzündungsfaktoren direkt an die Leber abgegeben und überschwemmen den gesamten Körper. Mit der Zeit werden die Körperzellen resistent gegen Insulin. Die Folge ist Altersdiabetes. Wenn sich dann auch noch die Blutgefäße entzünden, kommt es leicht zum Infarkt oder Schlaganfall (Hauner, H. Fresenius Zentrum für Ernährungsmedizin, 2009).
 
Die deutlichen Hinweise aus der Literatur, die eine entzündungsfördernde Wirkung des Viszeralfettes thematisieren, lassen den volkswirtschaftlichen Wert von gezielten Forschungsaktivitäten in diesem Bereich abschätzen. Wenn es möglich ist, Einfluss auf die Entstehung des zentrischen Bauchfettes zu nehmen, könnten bestehende Symptome gemildert oder gar ganz beseitigt bzw. vermieden werden.
 
Darstellung der Ergebnisse
 

Abb. 1 - Magnetresonanzaufnahme viszerales Fett

Probandengut (n=36): Durchschnittsalter 46,3 Jahre, Körpergröße 181,6 cm, Gewicht 93,8Kg, Gesamtkörperfettanteil 26,1%, erhöhter Visceral- fettanteil vom altersbereinigten Normwert 19,3%.
Die Resultate der blutchemischen Untersuchungen der drei Subgruppen Pla, AndI und AndII sind in Tab. 1 dargestellt.
 
Die Placebogruppe (Pla – ohne Anwendung der Andullation), zeigte im Vorher-Nachher Vergleich nur geringe Veränderungen.Cholesterin HDL, LDLLDL-Cholesterinspiegel: Während dieGesamtcholesterin-werte nur geringe Veränderungen zeigten treten bei den LDL-Werten jedoch deutliche Unterschiede in den Subgruppen auf (siehe Tab. 1).
 
Während die Placebo einen geringen Rückgang des Parameters zeigt (-1,9%), sind bei beiden Verumgruppen mit Andullation deutliche Reduktionen (-5,4% – 8,8%) des
gesundheitsschädlichen LDL-Spiegels feststellbar.
 
 
Unter Einsatz des Andullationsgurts sind diese wünschenswerten Veränderungen sichtlich stärker ausgeprägt. Der Rückgang des schädlichen LDL-Cholesterins optimiert letztendlich auch den LDL/HDL-Quotienten und sorgt für eine verbesserte Fettstoffwechsellage.
 
HDL-Cholesterinspiegel:
Bei den HDL-Werten treten noch deutlichere Unterschiede in den Subgruppen auf (siehe Tab. 1). Während die Placebogruppe einen geringen Rückgang des Parameters zeigt (-2,6%), sind bei beiden Verumgruppen mit Andullation deutliche Anstiege des gesundheitsfördernden HDL-Spiegels zu verzeichnen (+8,1% – 14,7%).
Unter Einsatz des Andullationsgurts sind diese wünschenswerten Veränderungen deutlicher in Erscheinung getreten. Der Anstieg des guten HDL-Cholesterins optimiert letztendlich auch den LDL/HDL-Quotienten und sorgt für eine verbesserte Fettstoffwechsellage. Je geringer dieser Quotient desto gesünder stellt sich die Cholesterinlage dar (siehe Abb. 1).
 
Tab.1 Ergebnisse der blutchemischen Untersuchungen der Subgruppen bzgl. der Fettstoffwechselwerte LDL, HDL

Entzündungsmarker:Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BSG) Die Resultate des Entzündungsmarkers Blutsenkungsgeschwindigkeit der drei Subgruppen Pla, AndI und AndII sind in Tab. 2 dargestellt. Auch in diesem Parameter zeigte die Placebogruppe (Pla – ohne Anwendung der Andullation), im Vorher-Nachher Vergleich keine Veränderungen. Sehr wohl die beiden anderen Subgruppen AndI und AndII.
 

Tab.2 Ergebnisse der blutchemischen Untersuchungen der Subgruppen bzgl. der BSG. * = statistisch bedeutendC-reaktives Protein (CRP)Die Analyse des C-reaktiven Proteins ergab für die drei Subgruppen Pla, AndI und AndII nachfolgende Resultate.
Tab.3 Ergebnisse der Gegenüberstellungen der Ergebnisse aus den Blutanalysen der drei Subgruppen bzgl. des Parameters CRP; * = statistisch bedeutend.

Bild1: Gewebestruktur der Bauchdecke eines sportlich aktiven Mannes (34 Jahre)Bild2: Gewebestruktur der Bauchdecke eines mäßig aktiven Mannes (50 Jahre)Bild3: Gewebestruktur der Bauchdecke eines inaktiven Mannes (55 Jahre) Veränderungen von gesundem Muskelgewebe in Abhängigkeit von Lebensalter und Aktivitätsniveau aus Narula, Declerck, Kakulas - Neuropathologie, Perth, Australia
ZusammenfassungDie Gesamtcholesterinwerte zeigten nur geringe Veränderungen. Bei den LDL-Werten treten jedoch deutliche Unterschiede in den Subgruppen auf (siehe Tab. 1).Während die Placebogruppe einen geringen Rückgang des Parameters zeigt, sind bei beiden Verumgruppen mit Andullation deutliche Reduktionen (5,4 – 8,8%) des gesundheitsschädlichen LDL-Spiegels feststellbar.Unter Einsatz des Andullationsgurts sind diese wünschenswerten Veränderungen deutlich stärker ausgeprägt. Der Rückgang des schädlichen LDL-Cholesterins optimiert letztendlich auch den LDL/HDL-Quotienten und sorgt für eine verbesserte Fettstoffwechsellage.Bei den HDL-Werten treten noch deutlichere Unterschiede in den Subgruppen auf (siehe Tab. 1).Während die Placebogruppe einen geringen Rückgang des Parameters zeigt (-2,6%), sind bei beiden Verumgruppen mit Andullation deutliche Anstiege des gesundheitsfördernden HDL-Spiegels zu verzeichnen (+8,1% – 14,7%). Unter Einsatz des Andullationsgurts treten diese wünschenswerten Veränderungen sehr deutlich in Erscheinung. Der Anstieg des guten HDL-Cholesterins optimiert letztendlich auch den LDL/HDL-Quotienten und sorgt für eine verbesserte Fettstoffwechsellage. Je geringer dieser Quotient desto gesünder stellt sich die Cholesterinlage dar.Die Resultate des Entzündungsmarkers Blutsenkungsgeschwindigkeit zeigen bei den drei Subgruppen Pla, AndI und AndII deutliche Unterschiede. Die Placebogruppe (Pla – ohne Anwendung der Andullation) zeigt im Vorher-Nachher Vergleich kaum Veränderungen. Die leichte Zunahme der BSG ist im Streubereich und bedarf keiner weiteren Diskussion. Sehr wohl zeigen jedoch die beiden anderen Subgruppen AndI und AndII eine deutlich reduzierte BSG. Dies legt den Schluss nahe, dass die Andullationstherapie zu einer Reduktion der BSG führt. Dies umso stärker und statistisch signifikant, wenn der Viszeralgurt eingesetzt wird. Offensichtlich ist durch verstärkte Einkopplung von stochastischen Frequenzmustern nach dem Andullationsprinzip direkt am Viszeralbereich eine Reduktion der Entzündungsprozesse des Bauchfettes zu registrieren.Auch die Resultate des Entzündungsmarkers CRP zeigen im Vorher-Nachher-Vergleich bei den drei Subgruppen Pla, AndI und AndII ein klares Bild. Auch in diesem Parameter zeigte die Placebogruppe (Pla – ohne Anwendung der Andullation) kleine Veränderungen. Auch in der Subgruppe AndI konnte nur eine minimale Reduktion des ohnehin leicht erhöhten CRP ermittelt werden.Im direkten Vergleich mit der Placebogruppe ist der Unterschied ohne Bedeutung. Bei Gruppe AndII mit Andullationsgurt konnte zunächst ein leicht erhöhter Eingangswert des CRP festgestellt werde. Dieser stellt aber im statistischen Vergleich mit den beiden anderen Subgruppen vergleichbare Ausgangsbedingungen dar. Somit sind die deutlichen Reduktionen des Parameters CRP nach der Anwendung des Andullationsgurts, mit Kenntnis der Schwankungen aus der Placebogruppe, eindeutig auf die Wirkung des Andullationsgurts zurückzuführen (-23,3%). Der Entzündungsmarker CRP zeigt deutlicher noch als die Blutsenkungsgeschwindigkeit, die entzündungsreduzierende Wirkung des Andullationsgurts. Resümierend zeigt die vorgelegte Untersuchung einen positiven Einfluss der gezielten Andullationstherapie mit Hilfe des Viszeralgurts auf die entzündungsauslösende Wirkung des gefährlichen Bauchfettes.
Literaturliste
Declerck, Dr. med. Guy: Andullation therapy – Stimulation your slimming program and maintain a flat stomach. In: Reports 2009, Medical Research Team Oudenaarde
Declerck, Dr. med. Guy: Andullation Therapy – Revitalization of your Body Cells. In: Reports 2009, Medical Research Team Oudenaarde
Hauner, Hans: Versteckte Fette. In: Zeit Wissen, Else Kröner, Fresenius Zentrum für Ernährungsmedizin, TU München, 2009
Jeukendrup, A.E.: Fettverbrennung und körperliche Aktivität. In: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, Jhrg. 56, Nr. 9 , S. 337, University of Birmingham (GB), 2005
Knolle, Prof. Dr. Peter: Expertise über die Andullationstherapie. Institute for medical research, Lausanne 2008
Rosen, Dr. med. Jürgen Freiherr von: Naturheilkundliche Schmerztherapie. Schlosspark-Klinik, Gersfeld Rhön, 2008
Vopelius, Karin von: Neuraltherapie. Nürnberg 2004Zeit Wissen: Tückisches Bauchfett, versteckte Fette, Magnetresonanzaufnahmen zur Darstellung unterschiedlicher Fettarten. Ausgabe Nov.2009
 
© IMR – Institute For Medical Research 2009www.imr-switzerland.org
 
 
 
Studie 2
Effektiv bei Arteriosklerose
Medizinisches Stoffwechselprogramm zur Gewichtsreduktion
Verringert die Intima-Media-Dicke um o,2 mm
 
 
Die Gewichtsreduktion mit der Sanguinum-Kur hat einen positiven Effekt auf die Stoffwechselfunktionen des Körpers und wirkt damit Folgeerkrankungen entgegen.
Der Allgemeinmediziner Dr. Jürgen Sprachmann hat nun in einem Zeitraum von einem halben Jahr 86 Teilnehmer auf die gesundheitlichen Auswirkungen während der Sanguinum-Kur untersucht.
Die Frauen nahmen im Schnitt in den ersten drei Monaten 16,7 kg ab, während die Männer 20,2 kg Körpergewicht verloren haben. 
 
Wesentlicher Bestandteil der Anwendungsbeobachtung war die Ultraschalluntersuchung der Halsschlagader, die vor und nach der Gewichtsreduktion bei den Teilnehmern durchgeführt wurde. Dadurch konnte Sprachmann nachweisen, dass die Intima-Media-Dicke nach Beendigung der Sanguinum-Kur durchschnittlich um 0,2 mm verringert wurde. Damit wird laut der Rotterdam-Studie das biologische Alter um 20 Jahre verringert (1). Dieser signifikante Rückgang der Arteriosklerose minimiert deutlich das Risiko einer Folgeerkrankung wie KHK oder Schlaganfall. 
 
Des Weiteren konnte nachgewiesen werden, dass nach Beendigung der Sanguinum-Kur der Langzeitblutzuckerwert HbA1c im Durchschnitt von 5,73 auf 5,21 gesunken war. Dies bedeutet eine Senkung des Risikos, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erkranken um ca. 10%.
Ebenso konnte eine Blutrucksenkung nach der Teilnahme an der Sanguinum-Kur bei den Frauen um 12 mm/Hg systolisch und 8 mm/Hg diastolisch und bei den Männern um 18 mm/Hg systolisch und 12 mm/Hg diastolisch festgestellt werden.
Der Cholesterinspiegel sank um 34 mg/dl bei den weiblichen und um 46 mg/dl bei den männlichen Teilnehmern, während der Triglyceridspiegel durchschnittlich bei den Frauen von 214 mg/dl auf 148 mg/dl und bei den Männern von 221 mg/dl auf 178 mg/dl gesunken ist. 
 
Die Ergebnisse der Anwendungsbeobachtung belegt deutlich, dass die Patienten mit der ganzheitlichen Sanguinum-Kur nicht nur erfolgreich Gewicht reduzieren, sondern Folgeerkrankungen wie Diabetes mellitus, KHK und Schlaganfall sowie Alzheimer und Demenz verhindert werden können. 
 
Das gelungene Konzept des naturheilkundlichen Stoffwechselprogramms zur Gewichtsreduktion hat dazu geführt, dass bundesweit bereits über 120 Ärzte und Heilpraktiker die Sanguinum-Kur anbieten.
 
Literatur
(1)   Hofmann A, Ott A, Breteler MM, Bots ML, Slooter AJ, van Harskamp F, van Duijn CN, van Broeckhoven C, Grobbee DE, Artherosclerosis, apoliprotein E, and prevalence of dementia and Alzheimer´s disease in the Rotterdam Study 1997, 18;349(9046):151-154.
Quelle: Sanguinum (uk) ltd.
 
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint